Anlässe und aktuelles


Gefühle gehören nicht in Plastiktüten...

Anlässlich zum Jugendfest 2019 tauchte Remigen vom 28. bis 29. Juni 2019 in die Welt der Gefühle ein.

 

Das Ganze startete am Freitagabend mit dem Umzug. In ihren farbenfrohen und mit viel Liebe gebastelten Kostümen machten sich die Schülerinnen und Schüler der Primarschule Remigen-Mönthal, begleitet von der Musikgesellschaft, auf den Weg durch Remigen. Jede Klasse stellte beim Umzug, welcher bei strahelndem Sonnenschein stattfand, ein Gefühl dar. Von den Schlafmützen mit Kissen bis hin zum Teufel mit Dreizack waren die unterschiedlichsten Gefühle vertreten.

Am späteren Abend wurde dann in der Turnhalle das Musical "Gefühle mit Ketchup" aufgeführt. Die Nervosität bei den Kindern war gross. In den letzen Monaten wurde fleissig geprobt, Lieder geübt und Begleitungen mit den Instrumenten arangiert. Der Aufwand hat sich jedoch gelohnt. Das Musical war ein voller Erfolg und die Geschichte von Frau Keinstein, einer Gefühlsforscherin, bewegte Gross und Klein. Mit Begeisterung wurde mitgeklatscht und gestaunt.

 

Am Samstagmorgen hiess es "auf die Plätze, fertig, los!". Denn das Wettrennen "Schnellster Remiger und Mönthaler" stand auf dem Programm. Dies war eines der Highlights der Schülerinnen und Schüler und mit viel Ehrgeiz absolvierten sie die 60 Meter Strecke. Nach dem Mittagessen, welches von der Metzgerei Wernli offeriert wurde, fand die Rangverkündigung statt und alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer holten mit viel Freude und Stolz ihren Preis ab. Herzlichen Dank an Herrn Bühlmann und sein Team für die Organisation.

 

Den Samstagnachmittag verbrachten die Kinder mit ihren Familien und Freunden an den verschiedenen Spielposten. Sehr beliebt war der "Menschenkicker", ein riesiger aufblasbarer Töggelikasten, und auch beim Kinderschminken war einiges los.

 

Gegen Abend fand zum Schluss des Jugendfestes die zweite Aufführung des Musicals statt. Danach konnte man sich an den Essensständen stärken, etwas Kühles trinken und den Abend ausklingen lassen. Das Tanzen kam natürlich, Dank der Kinderdisko, auch nicht zu kurz. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an den die Vereine für die super Organisation und Durchführung des Festbetriebes.

 

Es war ein erfolgreiches, erlebnisreiches und gefühlvolles Jugendfest 2019, welches uns noch lange in positiver Erinnerung bleibt. Wir möchten und nochmals herzlich bei allen Helferinnen und Helfern, besonders beim OK, für ihren super Einsatz bedanken.

 

Bis bald, am nächsten Jugendfest :-)


!Jugendfest!

Am 28. und 29. juni 2019 findet bei uns in Remigen das Jugenfest statt. Sei auch du dabei!!!

 

Programmheft


Projektwoche 2019

Dieses Jahr legten wir den Fokus in der Projektwoche aufs Jugendfest, welches bald am 28. und 29. Juni 2019 stattfindet. Es wurden fleissig Kostüme für den Umzug gebastelt und Requisiten für das Musical kreiert. Ausserdem haben die Klassen einen spassigen Ausflug in das Schwimmbad oder in den Wald gemacht.


Zwischen zwei Deckeln - Lesenacht 2019

Am 31. Januar 2019 fand unsere Lesenacht statt. Es wurden coole Hütten gebaut und die Kinder hatten Zeit in ihren Lieblingsbüchern zu lesen. Ausserdem erfanden und schrieben alle Klassen zusammen eine spannende Geschichte mit dem Titel "Zwischen zwei Deckeln". Viel Spass beim Lesen!

 

Zwischen zwei Deckeln

Eveline, Priska aus Remigen und Frederic mit Philipp aus Mönthal gehen in Remigen zur Schule. Heute wollten sie sich aber beim alten Schulhaus von Mönthal treffen. Das wird schon seit ein paar Jahren nicht mehr als Schulraum benutzt. Die vier Kinder kickten mit einem kleinen Ball. Doch da prallte der Ball ab, flog gegen die Schulhausmauer, rollte das Bord hinunter und blieb irgendwo in den Kieselsteinen liegen. Die Kinder suchten ihren Ball. Was war denn das? Eingeklemmt in einer Mauerspalte entdeckten sie ein altes Buch mit einem Einband aus Leder. Vorsichtig zogen sie das Buch aus der Spalte, der Einband war ganz glitschig. "Uh, riecht das aber unangenehm!" Sollten sie den dicken Buchdeckel öffnen? "Was steckt wohl drin, was steht geschrieben, was kommt da heraus - wohl der Bücherwürmer?!?", fragten sie sich.

Langsam hoben sie den oberen Deckel an ...und ein paar Kieselsteine flogen heraus. Auch eine Papierrolle flog ihnen entgegen. Sie öffneten sie und darin stand: "Diese Papierrolle darfst du nicht behalten, sondern du musst sie weitergeben, weil sie magisch ist und du dann sterben könntest. Und die magischen Kräfte, könnten ein Gas entfalten, was zu einem Brand führen könnte." Die Kieselsteine fielen in ein tiefes Loch, so dass man sie nicht mehr sehen konnte. Die vier Kinder krochen in das Loch. Ihnen krabbelten viele Käfer entgegen. Und es war ganz feucht im Loch und ganz unten hatte es Wasser. Hilfe, jetzt kam auch noch eine Schlange. Die Kinder fragen sich: "Ist sie wohl giftig?" Sie fürchteten sich sehr und wussten nicht, ob sie wieder aus dem Loch klettern und die Kieselsteine dort liegen lassen sollten. Unbemerkt hatte die Schlange die Schriftrolle geschnappt aber vor Schreck vor den Kindern fallen gelassen. Die Schriftrolle lag jetzt geöffnet vor den Kindern und schon kam der nächste Schreck. Ein Monster war auf der Rolle zu sehen. Das Monster war weiss – Frederic war sich sicher, das musste ein Geist sein! Schnell kletterten die vier wieder nach oben ins Helle. Voller Neugier öffnen sie das Buch aber nochmals und jetzt fielen ihnen auf der zweiten Seite Legomännchen entgegen. Sie blätterten weiter, von der dritten Seite fielen

Münzen heraus. Zuerst meinten die Kinder, es seien echte Münzen, aber es waren nur Schoko-Taler. Völlig

unerwartet stampfte ein Elefant hinter dem Schulhaus hervor. Er frass alle Schoko-Taler und rannte wieder davon. Auf der vierten Seite des Buches kamen Dornen hervor. Aus den Dornen floss ein komisches, grünes, klebriges Zeugs heraus. Die Kinder wurden von diesem grünen Schleim eingewickelt und gefangen. Das Buch fiel zum Glück gerade in diesem Moment auf den Boden und blätterte weiter auf Seite sechs. Dort spieh Lava aus dem Buch heraus und schmolz den grünen Schleim zu Lavastein ein. Diese Lavasteine wuchsen und wuchsen weiter zu Lavamonstern. Die Monster verschreckten die Kinder fest. Dann nahmen sie das Buch und rannten davon. Auf Seite sieben begegneten sie echten Ninjas und diese kämpfen gegen die Lavamonster. Sie gewannen gegen die Monster und retteten die Kinder. Im nächsten Kapitel machten sie eine Zeitreise zurück in die Frühzeit zu den Samurais. Dort trafen sie auf Bären. Von den Sumurais erhielten sie wunderschöne Schwerter und kämpften gegen die Bären, denn diese waren

böse. Die Kinder blättertenn weiter und ihnen schossen Steinkugeln entgegen. Diese verformten sich in weitere Bücher, welche wild umher kreisten und auf die Kinder zu hüpften. Die vier Kinder rannten davon. Aber die Bücher waren schneller und holten die Kinder ein. Dabei wurden die Kinder gefesselt. Zum Glück kam ein Windstoss und das Buch blätterte weiter. Aus dem Buchdeckel flogen viele Scheren und schnitten das Seil durch. Dabei erwischten sie auch die Haare der Kinder. Plötzlich waren ihre Köpfe ganz kahl. Das Buch blätterte weiter und neue Haare kamen aus dem Buch. Nun sahen die Kinder ganz lustig aus. Plötzlich fing es an zu schneien und die Kinder wurden eingefroren. Das Wetter war ganz komisch. Auf den Schnee folgte Regen. So schmolz das Eis wieder weg. Die Sonne kam hervor und strahlte ganz hell. Sie blätterten schnell das Buch weiter. Es kam eine Korallenotter aus dem Buch. Es handelte sich dabei um eine giftige Schlange. Die Schlange biss die Kinder in den Fuss. Nun konnten sie leider nicht mehr laufen. Die Seiten des Buches blätterten wieder zurück. Auf dieser Seite fuhr ein Krankenwagen aus dem

Buch, da es einen Unfall gegeben hatte. Die Sanitäter konnten schnell reagieren und den Kindern helfen. Sie fuhren ins Spital. Viele Menschen kamen in das Spital und halfen den Kindern. Da kam ein schreckliches Monster und frass alle Ärzte auf. In diesem Moment fiel das Buch auf den Boden und die Seiten blätterten weiter auf Seite achtzehn. Aus dem Buch kam ein Säbelzahntiger. Glücklicherweise erschien mit ihm auch eine Fee, die ihn in ein Schwein verwandelte. Das Schwein gab ihnen Nahrung und blätterte auf Seite 21. Aus Seite 21 kam ein Alien heraus. Dieser verfolgte die Kinder bis zur Pizzeria. Plötzlich sahen sie ein Riesenpizza-UFO. Sie bestiegen es und flogen damit ins Weltall. Unterwegs sahen sie einen Hamburger-Planeten sowie einen Cheesburgerplaneten und assen beide auf. Danach hatten sie Bauchweh, man isst ja nicht jeden Tag einen Planeten. Schnell blätterte das Buch auf Seite 23 und der Alien kam wieder hervor. Dem war es auch schlecht. Der Alien zog eine Schrumpfpistole hervor und schrumpft die Kinder auf 3 cm. Dann baute er eine Legopolizeistation und die Legofiguren wurden zum Leben erweckt. Der Alien stolperte über die herumliegenden Legosteine und rutschte über das Buch, so dass die nächste Seite auffiel. Die Kinder wuchsen wieder zur Originalgrösse und nahmen die Schrumpfpistole an sich. Mit dieser schrumpften sie jetzt den Alien. Da kam ein riesengrosses Mädchen aus der Seite 25 und sperrte die Kinder in ihr Puppenhaus. Das Mädchen spielte mit den Kindern wie Puppen. Die Kinder schlugen ein Fenster ein und versuchten zu fliehen. Das Mädchen fing sie jedoch wieder ein. Zum Glück erschien da der dicke Zuckerelf mit Brille und befreite die Kinder. Indem er ihnen einen Wunsch schenkte, konnten sie sich auf

einen anderen Planeten wünschen. Der Planet war ein fliegendes Kissen aus Zuckerwatte. Die Kinder naschten vom süssen Planeten und fielen durch das entstandene Loch. So landeten sie auf einem Gemüseplaneten. Doch da der Gemüseplanet keine Anziehungskraft besass, flogen sie weiter zum Schoko-Mars-Planet. Dort fanden sie ihr UFO wieder und flogen mit ihm Richtung Heimat. Auf dem Rückweg begegneten sie einem riesigen fliegenden Schwein mit Laseraugen. Plötzlich kam aus dem Schwein eine gigantische Gaswolke, die so stark war, dass sie die Kinder samt UFO in ein schwarzes Loch blies. Das

schwarze Loch transportierte sie auf direktem Weg in unser Sonnensystem. Sie kamen in direkter Nähe zum Mond an, doch sie waren nicht alleine, denn auch das riesige Schwein passte, nach kurzem Steckenbleiben, durch das schwarze Loch. Die Kinder hatten Angst, dass das Schwein sie mit seinen Laseraugen töten möchte, doch das dicke Schwein hatte nur Augen für den leckeren Käsemond. Das Schwein begann am Käsemond zu knabbern. Diesen Moment nutzten die Kinder um Richtung Mars zu fliehen. Nach ein paar Minuten hatte das dicke Schwein den ganzen Mond verputzt. Da es nun satt und träge war, wollte es sich auf den Heimweg durch das schwarze Loch machen. Im schwarzen Loch blieb es jedoch stecken. Erst nachdem es einen gewaltigen Rülpser abliess, flog es wie ein geplatzter Ballon nach Hause und versprühte dabei Käsekonfetti. Nach kurzem Flug Richtung Mars merkten die Kinder auf dem Mars, dass ihnen der Sprit ausgegangen war. Sie überlegten, wie sie am besten heimkommen

könnten. Da kam Philipp die Idee, dass sie den Mars mit ihrem Schrumpfstrahler schrumpfen könnten und sich von der Niklolausschildkröte, die sich in unmittelbarerer Nähe zum Mars befindet, Richtung Erde schiessen lassen könnten. Nach einigen Stunden gemächlichem Ausholens, schoss die Schildkröte die Kinder Richtung Erde. Durch den Eintritt in die Erdatmosphäre verglühte der Mars und die Kinder landeten alle gemeinsam in Mönthal in einem Bällebad in der Turnhalle. Als die Kinder aus den Bällen nach oben kletterten, sahen sie etwas in der Turnhalle rauchen, es war die Schriftrolle. Die Kinder erinnerten sich, dass sie die Schriftrolle nicht zu lange behalten durften und nahmen den heiligen Pöppel um die brennende Schriftrolle im feuchten Loch zu entsorgen. Sie schlossen das Loch mit einem riesigen Käsekonfetti und beschlossen, niemandem in der Schule etwas zu erzählen, schon gar nicht

den Kindern der Lesenacht. Nur Franco, der mürrische Abwart, hatte Verdacht geschöpft.


Weihnachtsweg

 Seit Anfang Dezember wurde im Schulhaus gebacken, gesungen und auch gebastelt.

Am Donnerstag, 13. Dezember 2018 war es dann endlich soweit! Das ganze Schulhausareal lag im Dunkeln. Hunderte von Gläser gefüllt mit Lichtern, führten in Form eines Weges um und durch das Schulhaus. Begrüsst wurden die Eltern mit ihren Kindern von den «Samichläusen». Mit einem Mailänderli im Bauch durften die Gäste dem Lichterweg entlang spazieren. Unterwegs gab es einiges zu sehen, zu hören, zu riechen und auch zu probieren. Bei einem Marktstand gab es Schachteln zu falten und gleich daneben konnte man sich mit einer heissen «Sternlisuppe» wärmen. Die unterschiedlichsten Weihnachtsdüfte musste man auf dem Weihnachtsweg erraten. Im Schulhaus konnte man es sich eher gemütlich machen. Die Kindergärtner haben vorgängig Lieder aufgenommen, die man geniessen konnte. Ebenfalls war es möglich, dem Beitrag der 5./6. Klässlern zuzuhören. Die verschiedensten Ecken und Nischen waren dekoriert. Nicht zu übersehen waren die grossen Laternen, die schwimmenden Kerzen, die beleuchteten Häuser, die Tiere und die Weihnachtsmänner im Wald. Zum Abschluss spielte uns die Jugendspielgruppe Geissberg drei Lieder vor.

 

Wir wünschen allen schöne Weihnachten, gemütliche Tage mit den Angehörigen und natürlich einen guten Rutsch ins Neue Jahr.

 


Der Samichlaus zu Besuch

Voller Freude verzierten die Kindergartenkinder und Schüler und Schülerinnen anfangs Dezember für ein anderes, ausgelostes Kind der Schule Remigen -Mönthal je einen Lebkuchen um dem Samichlaus bei der vielen Arbeit zu helfen. In der grossen Pause wurden die Lebkuchen dann an die Kinder verteilt und zur grossen Freude aller, kam gerade passend auch der Samichlaus und der Schmutzli mit dem Esel auf den Schulhausplatz gelaufen. Die Freude über den gesunden Esel war riesig. War doch der Esel letztes Jahr,weil auf dem Eis ausgerutscht und verletzt, nicht erschienen. Nun wollten ihn fast alle streicheln und tätscheln. Der Samichlaus lobte die Kinder dafür, dass sie so schöne Lebkuchen füreinander verziert hätten und fürs friedliche Spielen in der Pause miteinander. Er bat sie zu den Spielsachen der Pausenkiste Sorge zu tragen und diese auch stets gut zu versorgen. In den beiden schweren Säcken brachte der Nikolaus Mandarinen in Hülle und Fülle für alle mit. Nach der Pause besuchte er mit dem Schmutzli noch die beiden 1.+ 2. Klassen sowie die beiden Kindergärten und erfreute sich an den Liedern und Versen der Kinderschar und an den interessierten Fragen einzelner aufgeweckter Kinder. Und schon musste er weiter, weil noch viele andere Kinder auf ihn im Tal warteten.


Schulreise in den Basler Zolli

Hallo Löwe, hallo Zebra, hallo Affe...

 

Am 22. Oktober unternahm die 1. und 2. Klasse mit Frau Gross und Frau Schürch eine aufregende Reise nach Basel. Nach einer längeren Zugfahrt und einem Spaziergang sind wir im Zolli Basel angekommen. Passend zu unserem Realienthema "Safari" konnten wir dort viele Tiere beobachten und so einiges entdecken. Die Löwen waren besonders eindrücklich und haben uns sogar angebrüllt, das war wirklich gefährlich. Natürlich kam das Spielen auch nicht zu kurz und wir haben beim tollen Kletterspielplatz einen Stopp eingelegt.


Räbeliechtliumzug und Schnitzen 2018


Impressionen Heimattag 2018


Sporttag

Bei wunderbarem Sporttag-Wunschwetter versammelten sich die Primarschüler aus Rüfenach und Remigen um 8 Uhr beim Schulhaus Rüfenach zum diesjährigen Sport- und Spielmorgen. Total waren am Mittwoch, 5. September, 147 Kinder am Start.

Nach dem Aufwärmen im Kreis wurden die Schülerinnen und Schüler klassenweise auf die verschiedenen Posten aufgeteilt. Im Rahmen des UBS-Kids-Cups startet der Anlass mit dem Sprint 60m, Ballweitwurf, Weitsprung, Memory-Staffette und Hindernis-Lauf. Nach dem Anbringen der Startnummer ging es an allen Posten gleichzeitig los. An einem Posten durften die Kinder auf dem Spielplatz «abhängen». Ausserdem stand für die Sechstklässler ein Langstreckenlauf (1.5 Kilometer) auf dem Programm.

Nach dem verdienten Znüni (herzlichen Dank an die Eltern-Sponsoren!) ging es weiter mit diversen Spielposten. Hier durfte man die Geschicklichkeit im «Besenslalom», «Ringpunktwurf», «Wägeli-Stafette», «Pausenplatz-Memory», «Tischtennis-Rundlauf», «Frisbee-Wurf», Badminton, Fallschirmtuch, «Rugby-Unihockey» und Seilspringen unter Beweis stellen.

Müde aber überglücklich durften die Schülerinnen und Schüler zum Abschluss am Rangverlesen die Gewinnerdiplome und einen UBS-Rucksack entgegennehmen. «Wir freuen uns schon aufs nächste mal!».

 


Der Sprung ins Schulleben

Am Montag, 13. August 2018 durften wir viele neugierige Kindergartenkinder und Schüler/innen bei uns an der Schule Remigen-Mönthal begrüssen. Die neuen Kindergartenkinder und die 1. Klässler durften in Begleitung ihrer Eltern und eines 6. Klässlers den Sprung ins Schulleben wagen. Am Ende gab es kleines Geschenk zum Schulstart.

 

Wir wünschen allen Kindern ein spannendes und freudiges Schuljahr!


Schülertexte zum Schuljahr 2017/2018

Römisch träumen

7./8. Juni 2018

Noëmi

 

Wir fuhren mit dem Fahrrad nach Windisch. Dort machten wir den „Kamelpfad“, eine Audiotour.

Danach begrüsste uns Lucius in der Legion. Wir bekamen weisse Tunikas. Nach einer langen Rede bezogen wir unser enges Kontubernium. Ich war mit Lejla, Anna, Sophia, Anic, Romina, Prisca, Alissa und Soraia in einem sechser Kontubernium. Als wir Hunger bekamen, mussten wir unser feines Abendessen

vorbereiten. Es gab Puls, das war ein Getreidebrei. Das Puls war sehr fein. Schliesslich bekamen wir ein Schild und noch so ein Stab (Pilum), der hatte eine gepolsterte Spitze. Schwer bewaffnet liefen wir einen anstrengenden Marsch und mussten noch andere Übungen machen. Am Abend als wir schon im bettfertig waren, las Lucius uns noch eine Geschichte vor. Müde und erschöpft gingen wir ins Bett. Nach der

heissen, turbulenten Nacht mussten wir am Morgen erst einmal Morgensport machen. Dann teilten wir uns in Gruppen auf. Die eine knetete den Teig, die andere deckte die Tische und der Rest räumte die Kontubernien auf. Ich musste das Kontubernium aufräumen. Schon ganz hungrig brieten wir auf dem Feuer unsere Fladenbrote. Nach allem Aufräumen erklärte uns Lucius die ganze Ausrüstung.

Jeder durfte sie mal anziehen. Schliesslich mussten wir die Tunika abgeben. Er sagte uns tschüss und wir fuhren mit dem Fahrrad wieder nach Hause.

 

Ausflug zum Sinnespfad 23. Mai 2018

Prisca

 

Wir waren früh am Morgen, also um 7.30 Uhr bei der Bushaltestelle in Remigen. Da warteten wir auf

den Bus. Mit dem vollen Bus fuhren wir nach Brugg. Dort hatten einen kleinen Wagon für uns. Als wir in Oberfrick ankamen, teilten die Lehrer die kleinen Gruppen ein. Ich war in der Gruppe von Frau Clarke. Zuerst musste unsere Gruppe durch grosse und kleine Fernrohre schauen. Der zweite Posten war ein

schwieriger Irrgarten. Wir hatten zusammen 1:30 min gebraucht um aus dem gemeinen Irrgarten wieder herauszukommen. Als wir am dritten Posten ankamen, mussten wir mit kalten Wasser experimentieren. Als unsere Gruppe am vierten Posten ankam, mussten wir die Augen schliessen und auf einen nassen Stein

stehen. Am fünften Posten waren grosse Trichter. An diesen mussten wir die Ohren dran halten und die schönen Geräusche vom Wald hören. Posten sechs war ein angenehmer Barfusspfad. Der siebte Posten war ein klangvollfes Holzxylophon. Dann haben wir Znüni gegessen. Aber nicht lange. Am achten und

letzten Posten missten wir feine Düfte raus finden. Danach mussten wir zurück laufen zur engen Bushaltestelle. Dort fuhren wir zurück zum grossen Bahnhof. Im Zug hatten wir wieder ein Wagon oben! Das war cool. Wo wir am Bahnhof Brugg angekommen sind, mussten wir in einen vollen Bus umsteigen. Wo wir in Remigen angekommen sind, haben die Lehrer die Besten zu sich gerufen und sie durften

sich einen kleinen Preis aussuchen.

 

Projektwoche

Nino

Letzte Woche hatten wir Projektwoche ums Thema Sport. Das Ganze fing sehr spannend an: Am Montag ging ich mit Frau Lüscher und Frau Gross Tennis spielen. Wir hatten zwei echte Trainier. Zuerst hatten wir eine Staffette, die sehr einfach war, gemacht. Danach teilten uns die Trainer in Gruppen ein: Die eine übte fangen, die andere von links zu spielen, die letzte von rechts. Das war wirklich cool!

Am zweiten Tag: wir machten mit Frau Lüscher ein Riesenleiterlispiel. Da musste man auf gewisssen Feldern, z.B. die Treppe hoch springen, Seilspringen, Frosch hüpfen und auf manchen durfte man eine Süssigkeit nehmen. Am Mittwoch war Olympiade. Die war echt witzig und sehr, sehr cool. Meine

Gruppe kam auf den zweiten Platz! Am Donnerstag war ich bei Frau Jehle. Das fand ich weniger spannend. Am Freitag gingen wir in den Wald. Da war es echt lustig. Rayan, Robert,

Emanuel und ich spionierten Tim, Robin und Jannik aus. Das Allerbeste war, dass wir keine Hausaufgaben hatten in dieser Woche.

 

Im Skilager

Soraia

 

Am Anfang mussten wir um 7.30 Uhr beim Schulhauslatz sein. Um 8.00 Uhr ist der Car abgefahren und

ich sass traurig im Car. Aber dann wurde ich wieder fröhlich dank Alissa. Wir mussten drei Stunden lang fahren und haben einen spannenden Film geschaut. Als wir ankamen, hatte ich Bauchschmerzen, aber ich konnte trotzdem stundenlang snowboarden. Am Abend haben wir gegessen und durften unsere schönen Zimmer anschauen. Ich hatte so viel Glück, da ich mit Alissa, Noëmi, Lejla, Prisca, Michèle

und Riana im grössten Zimmer war. Dann mussten wir Zähne putzen, aber ich putzte sie schnell. Bevor wir ins Bett gingen, sangen wir mit Frau Fatzer das Gutenachtlied. Es war wunderbar! Am nächsten Tag assen wir Frühstück. Nun gingen wir auf die blaue Piste. Ich war in der Gruppe gelb bei Frau Fatzer und

Frau Conrad. Ich konnte nicht gut fahren. Aber mit der Hilfe von Frau Fatzer und Frau Conrad konnte ich es immer besser. Drei Tage später durften Gian und ich zu Frau Fatzer und Marcel gehen. Aber nachher sind wir auf dem Lift gewesen, da habe ich gesehen, wie Michi in Tobias gefahren ist und ich habe es

Frau Fatzer erzählt. Am Abend hatte ich fest Heimweh, aber Alissa und Noëmi haben mich getröstet. Am Donnerstag gab es das Rennen und ich habe es ohne umfallen geschafft! Um sieben Uhr gab es das Rangverlesen und ich wurde zweite. Yeah! Ich war sehr glücklich. Danach gab es eine Disco, viel Musik und alle tanzten. Am letzten Tag durften wir Ski und Snwoboard wechseln. Ich habe mit Alissa gewechselt. Wir waren gar nicht gut, aber ich konnte ein paar Kurven machen. Ich habe mit Herr Schwarz, Noëmi und Dominik geübt. Wir sind mit dem Car nach Rüfenach gefahren und schnell zur Familie gegangen.

 

Im

Steinzeitmuseum

Romina

 

Noch etwas zerzaust von der Zeitreise betraten wir um halb zehn das Museum. Frau Zweifel begrüsste uns und sagte dann willkommen im Museum. Dann gingen wir ein Modell von der Jungsteinzeit anschauen. Sie zeigte uns die Posten, die wir machen mussten. Mir hat das Getreidemahlen am besten gefallen. Wir durften auch noch Leder schneiden. Zum Schluss konnten wir etwas von der Steinzeit kaufen.

Dann gingen wir wieder mit dem Zug nach Brugg und von da mit dem Bus zurück nach Remigen.

 

Der Heimattag

Alissa

 

Am Heimattag waren wir zuerst in einem Wald und nachher gingen wir bräteln in der Rüfenacher

Hütte. Danach durften wir spielen und auch Znüni essen oder so. Dann liefen wir etwa 20 min oder so weiter und sahen auch noch Lamas. Die waren sehr schön und Alice und ich sangen die ganze Zeit Lieder und erzählten Geschichten. Danach machten wir wieder fünf bis zehn Minuten Pause zum Essen und Trinken. Danach liefen wir weiter zurück nach Remigen.

 


Ausflug 6. Klasse

LAURENCE CASTERA !

Am 22.Mai war die 6.Klasse in Will, bei einem Anlass von Coole Schule.

Wir durften den Französisch sprachigen Kanadier treffen,der bei The Voice of Canada mit gemacht hatte. Er hat uns zwei seiner Lieder live vorgesungen und mir der Gitarre begleitet. Wir haben einen Lückentext zum Lied Vertige ausgefüllt, damit haben wir drei Metro-geschenkkarten gewonnen und machen mit bei der Verlosung eines Sprachaufenthaltes in Frankreich. Nach den zwei Liedern durften wir Laurence unsere Fragen auf Französisch stellen und wir durften ihm auch noch Schweizerdeutsche Wörter beibringen. Wir haben alle ein Autogramm von ihm bekommen. Es war ein sehr lustiger Nachmittag in Will.

LES SALUTIONS DE LA 6IÈME CLASSE.


Skilager 2018


Projektwoche 2018 zum Thema Sport und Bewegung


Leseabend

Am Nachmittag durften wir im Klassenzimmer mit Decken, Schnüren und Wäscheklammern Hütten bauen.

Am Abend machten wir^das Licht aus. Wir brauchten die Taschenlampen zum Lesen. Die Hütten waren eng und klein, aber gemütlich. Wir haben gelesen und gelacht. In anderen Räumen fand das Bücherstemmen und Schnelllesen statt. Am Schluss gab es die Rangverkündigung, dann sangen wir das Lied: Es lebe der Sport!

 

Bericht von den 3. und 4. Klässlern


Adventszeit 2017

Der Schulbetrieb ist schon wieder gestartet. Gerne erinnern wir uns jedoch an die letzten Wochen im Jahr 2017: Das Kribbeln der Kinder und die leuchtenden Augen waren schon einige Tage vor der Adventszeit spürbar. Am Freitag, den 1. Dezember wurden alle Kinder der Primarschule Remigen mit einer Weihnachtsgeschichte überrascht, das rote Paket. Der Einstieg in die bevorstehende Weihnachtszeit war gelungen. Innerhalb der Adventszeit besuchten sich die Klassen und verbrachten gemeinsame Stunden.

 

Die Kindergärtner sangen Lieder vor und erzählten Geschichten, die 5. und 6. Klässler führten ein Adventstheater auf, die 3. und 4. Klässler planten eine gemeinsame Turnstunde und Spiele, die 1. und 2. Klässler veranstalteten eine Schnitzeljagd und überraschten die Gäste mit süssen Leckereien.

 

 Ab dem 4. Dezember strahlte unser Adventsfenster. Hunderte grüne Papierhände wurden von den Kindergärtnern bis zur 6. Klasse zugeschnitten. Einzelne Kinder halfen beim Zusammenstellen der Hände zu einem Tannenbaum, eingerahmt von goldigem Lametta und roten Paketen. Nicht zu vergessen sind die vielen roten, aufgehängten Pakete, die den Eingangsbereich dekorierten. Und dann war da noch ein echter Tannenbaum, geschmückt mit vielen kleinen Salzteigfiguren. So einen grossen Baum hatten wir noch nie im Eingang!


Samichlaus

Am Vormittag des 6.Dezembers 2017 versammelten sich die knapp 100 Schülerinnen und Schüler in der Turnhalle Remigen um auf den Samichlaus zu warten. Um die Wartezeit zu verkürzen erzählten die Kinder der 5. und 6. Klasse den jüngeren Kindern auf eindrückliche Weise, jeder seinen Fähigkeiten entsprechend, die Geschichte des Esels Strupf der Samichlaus-Esel werden konnte. Wer gut zugehört hatte, konnte viel darüber erfahren, wie Esel leben und aufwachsen und wie der Samichlaus lebt und sich auf den Besuch bei den Kindern vorbereitet, denn das Bilderbuch von Peter Bergmann (Bilder mit dem Beamer an die Wand projiziert) zeigte in vielen Details Sachwissen auf liebliche Art. Doch am Ende der Geschichte klingelte ein Handy laut und der Samichlaus am anderen Ende der Leitung musste die traurige Nachricht überbringen, dass der noch ungeübte Esel Strupf im Schnee im Wald ausgerutscht ist. Dabei hat dieser sein Bein heftig verletzt. Der Samichlaus bat jedoch darum, dass jemand von der Schule mit Auto

seiner Wegbeschreibung folgen könnte um die Bescherung für die Kinder im Wald abzuholen. Gott sei Dank war der Schulleiter Simon Widmer sofort bereit diese Aufgabe zu übernehmen. Um die Wartezeit auf Herrn Widmers Wiederkehr zu verkürzen, machten die Schüler das Zahlenspiel verzauberte 6. Gross war die Freude bei den Kindern als Herrn Widmer für alle Kinder je einen Grittibänz vom Samichlaus für die grosse Pause mitbrachte und zudem noch das von den Kindern in der Schülerrat- und Klassenrat Umfrage gewünschte Gemeinschafts-spiel „Tower of Power“ erhielten. So kann nun im Klassen und Schülerrat weiter ausgeheckt werden, wie die Handhabung des Spiels zum Wohle aller von den Kindern organisiert werden kann.


Elternabend Kiga

Am 23.11. 17 trafen sich im TW-Raum im Schulhaus Remigen eine Gruppe fleissiger Näherinnen und Näher. Mamis und Papis kamen auf die Einladung der beiden Kindergärten, um für Ihre Kinder für den Kindergartenadventskalender Zwerge für die Spielwelt herzustellen. In geschäftiger, freudvoller Atmosphäre entstand eine Schar fröhlicher Zwergenjungs und Zwergenmädchen.
Nun kann im Advent jeweils ein Kind, welches am Morgen den Stern in seinem Fächli findet,  sein selbstgebasteltes Zwergenhäuschen öffnen und den Zwerg oder die Zwergin, die ein Elternteil gebastelt hat, in Empfang nehmen und die lieblichen Merkmale bestaunen, die seine Figur ausmachen.
Super, nun wird die Zwergenschar in der Spielwelt jeden Tag grösser und bunter.


Räbeliechtliumzug

Unter wunderschönem klaren Sternenhimmel durften wir am 2. November 2017 den Räbeliechtliumzug in Mönthal durchführen. Die Kinder zeigten stolz ihre selbgeschnitzen Räbeliechtli und ihre selbstgebastelten Laternen. Zum Schluss gab es ein feines Risotto, welches vom Rebbauverein offeriert wurde. Herzlichen Dank dafür! Zudem möchten wir der Feuerwehr Mönthal für Ihren Einsatz danken.


Impressionen Heimattag bei der Rüfenacher Waldhütte


Schulreise 1. und 2. Klasse

Passend zu unserem Realienthema „Bauernhof“ haben wir einen Ausflug nach Full auf den Biobauernhof

von Herrn Meier unternommen. Dort haben wir so einiges erlebt und erfahren. Herr Meier erklärte uns vieles über die Tiere und Pflanzen auf seinem Hof. Auf der Kuhweide zeigte er uns, wie man richtig auf Kühe zugeht und mit ihnen umgeht. Im riesigen Tomatenhaus, welches Herr Meier liebevoll „Schlaraffenland“ nennt, entdeckten wir viele verschiedene Tomatenarten und wird durften sogar einige

probieren. Die waren sehr lecker. Herr Meier führt auf seinem Hof auch einen kleinen Hofladen. Wir durften ihm helfen die Zwiebeln zu putzen und grob zu schälen, damit er sie später in seinem Laden verkaufen kann. Wir danken Herrn Meier und dem Team für den tollen Tag, wir hatten grossen Spass.

 

Weitere Infos zum Bauernhof von Herrn Meier: www.biomeier.ch


Sporttag

Früh morgens machten sich die Mittelstufe mit dem Velo und die Unterstufe mit dem Bus auf den Weg nach Rüfenach. Dort fand am 6. September 2017 der Sporttag statt. Die Schülerinnen und Schüler hatten zuvor fleissig geübt und durften an diesem Tag ihr können im Ballwurf, Weitsprung und Sprint zeigen. Zudem mussten alle Kinder einen Hindernislauf absolvieren. Mit viel Ehrgeiz und voller Motivation waren die Kinder am "spörteln" und jede/r gab sein Bestes.

Am Ende des Morgens fand dann die Rangverkündigung statt. Für alle Teilnehmer gab es ein flauschiges Badetuch als Preis und die 3 Bestens aus jeder Kategorie durften bei Frau Blunschi ein Diplom abholen.

 

Wir danken dem Lehrerteam aus Rüfenach für die Organisation und Durchführung und freuen uns bereits jetzt schon auf den kommenden Sporttag im nächsten Schuljahr.


Schülerrat

Seit Schuljahresbeginn 2017/18 hat die Schule Remigen-Mönthal nun auch einen Schülerrat.Vor der ersten Sitzung wurden in allen Klassen im Klassenrat aus jeder Klasse je ein Mädchen und ein Knabe gewählt, damit diese beiden die Anliegen und Meinungen der Mitschüler und Mitschülerinnen im Schülerrat vertreten können. Am Donnerstag 29.August 2017 um 11 Uhr war es dann so weit. Die erste Schülerratssitzung unter der Leitung von Fabienne Schürch und Maria Jehle war an der Tagesordnung. Alle Klassensprecher und Klassensprecherinnen vom Grossen Kindergarten bis zur 6.Klasse trafen sich zur ersten Schülerratssitzung. Gleich zu Beginn wurde den Kindern erklärt, dass sie nun ein Gemeinschaftsspiel kennenlernen werden, das auch ihren Kameraden und Kameradinnen später zum Ausprobieren dargeboten wird und sie nachher im Klassenrat befragen sollen, wie viele Mitschüler /innen möchten, dass dieses Spiel für die Schule gekauft wird, damit es den Kindern in der grossen Pause zur Verfügung steht. Weiter sollen die Kinder Ideen sammeln wie die Handhabung und Regelung des Aufbewahrens und Versorgens unter der Verantwortlichkeit der Schüler geregelt werden könnte.

In den Schülerratsmappen bekamen die Schüler Unterlagen zur Dokumentation der Abstimmungsresultate und der Vorschläge der Kameradinnen. Weiter sammeln sie Meinungen zu Fragen rund um den Sporttag und den Heimattag, die dann an der nächsten Schülerratsitzung nach den Herbstferien besprochen

werden und so in die Planungssitzungen des Lehrkörpers einfliessen. Stolz gingen die Klassensprecher/ innen mit ihren Schülerratsmäppchen in die Klasse zurück und da und dort hört man schon von interessanten Abstimmungen zu der einen oder anderen Frage in den Klassen. Das wird wohl spannend werden an der nächsten Sitzung des Gesamtschülerrates.


1. Schultag

Wir heissen alle neuen Kinder bei uns an der Schule herzlich Willkommen und freuen uns auf ein erlebnisreiches Schuljahr!


Schulschlussfeier

Wir tanzen um die Welt...

 

Bereits während der Lesenacht im Januar haben wir eine Reise rund um den Globus gemacht. Wir haben damals  verschiedene Geschichten aus alles Welt gehört und erlebt. Dieses Mal sind wir rund um die Welt getanzt. Jede Klasse hat einen Tanz aus einem anderen Land vorbereitet und fleissig geübt. An der Schulschlussfeier haben wir diese den Eltern präsentiert. Von Line Dance bis Tarantella war alles dabei. Die Schüler/inne hatten grossen Spass und sogar einige Eltern haben das Tanzbein geschwungen. Nach leckeren Snacks und Drinks haben wir uns dann alle verabschiedet und sind mit vielen tollen Eindrücken in die Ferien gestartet.


Flohmarkt

An einem schönen sonnigen Mittwochnachmittag haben wir bei uns an der Schule einen kleinen Flohmarkt durchgeführt. Alle Kinder von klein bis gross haben fleissig ihre alten Spielsachen verkauft und das ein oder andere Schnäppchen ergattert.


Impressionen Silberbüx

Am 16. Mai kam die Musikgruppe "Silberbüx" zu uns in die Schule. Die Kinder hatte eine Menge Spass und sind nun stolze Mitglieder des Geheimagentenclubs.

Weitere Infos auf www.silberbüx.ch


Voller Einsatz fürs Turnfest 2018

Im Sommer 2018 findet in Remigen das Turnfest statt und bereits jetzt sind die Vorbereitungen in vollem Gange. Gemäss dem Motto "keiner zu klein, ein Helfer zu sein" wurden wir vom Turnfest-OK angefragt bei der Herstellung der Paracord Armbänder mitzuhelfen.

Mit viel Begeisterung haben die Schülerinnen und Schüler zusammen mit Frau Lüscher, welche das Textile Werken unterrichtet, 600 Bänder im "Remiger Look" geknüpft. Die Bänder werden später am Turnfest verkauft.

Wir bedanken uns für die gelungene Zusammenarbeit und freuen uns auf ein erfolgreiches Turnfest!


Mountainbike

Das Angebot vom J+S freiwilligen Schulsport Moutainbike wird seit 2015 gemeinsam für die Schülerinnen und Schüler aus Rüfenach, Riniken und Remigen-Mönthal angeboten und erfreut sich steigender Beliebtheit. Teilnehmen kann man ab einem Alter von 10 Jahren bis zur 6. Klasse. Der Verantwortungsvolle Umgang in und mit der Natur ist genauso ein Thema in der Ausbildung wie die eigene Fahrtechnik auf dem Bike weiter zu entwickeln. Wir sind aber nicht nur im Gelände und im Wald in der Umgebung unterwegs, sondern ab und zu auch an speziellen Orten etwas weiter weg anzutreffen. So konnte durch aktive Mithilfe diverser Eltern am Mittwoch 29. März der Bike-Park und Pump Track in Zürich besucht werden, Infos www.bikeparkzuerich.ch. Ein ähnlicher Pump Track wird in Brugg im Schachen entstehen.
Die Anmeldungen für das nächste Semester ab August 2018 werden rechtzeitig vor den Sommerferien in den Klassen verteilt.


Impressionen Skilager in Valbella


Eine steinreiche Woche

In unserer Projektwoche vom 13. März bis 17.März 2017 drehte sich alles rund ums Thema Steine. Die Schülerinnen und Schüler besuchten in altersdurchmischten Gruppen verschiedene Angebote. Es wurden Mosaike gelegt, Steinfiguren gebaut, Steine gefilzt und Setzsteine gegossen. Sogar Instrumente mit Steinen wurden gebaut und Geschichten mit Steinen wurden erfunden.

Zudem besuchte am Montag und Donnerstag eine Gruppe das Sauriermuseum im Frick. Dort haben wir so einiges über Dinosaurier erfahren und wir duften sogar selbst versteinerte Muscheln und Ammoniten suchen auf dem Klopfplatz.

Als Abschluss der Woche fand am Freitag ein Spielmorgen mit Steinen statt und im grossen Steinhaufen auf unserem Pausenplatz konnte nochmals gebuddelt werden. Das machte besonders Spass!

 

Herzlich gratulieren wir den 4 Siegern unseres Stein-Wettbewerbes: Rayan, Nils, Gian und Jorin. Die Kinder mussten schätzen, wie viele Kieselsteine sich im Glas befanden.


Lesenacht

Cuenta me........raconta me, tell me

 

Geschichten-Weltreise an der Erzählnacht

 

 Voller Erwartung strömten die über hundert Kindergarten- und Schulkinder um 18.00 Uhr, mit diversen Kissen und Decken unter den Armen, in die Turnhalle um gespannt der Startgeschichte der Erzählnacht zu lauschen. Passend zum Jahresmotto der Kreisschule Remigen–Mönthal „Voll debi!“ organisierten die

Lehrkräfte eine spannende Geschichten-Weltreise in mehr als zwölf Sprachen. D.h. alle Eltern der Schulkinder, die aus einer Region mit anderer Sprachkultur stammten, wurden von der Schule herzlich zum Erzählen von Geschichten in ihrer „Heimatsprache“ und zum Offerieren einer kleinen kulinarischen Überraschung, passend zum Heimatland für 30 Kinder eingeladen.

Vorerst erzählte die Englischlehrerin M. Nachtegaal den Kindern die Geschichte: “The Sandwich Swap“.

In der Geschichte der Autorin Queen Rania von Jordanien streiten sich zwei Mädchen über den unpassenden Inhalt von Sandwiches. Klein und Gross lachte über die gekonnte Wiedergabe der witzigen, jedoch tiefsinnigen Geschichte. Danach gingen die Schulkinder in Kleingruppen in die zwölf Länderstuben. Bevor sie dort in diversen Landessprachen Geschichten und anderes Wissenswertes zu hören bekamen,

packten sie jedoch ihre eigenen, von Daheim mitgebrachten Sandwiches aus und erzählten einander freudenstrahlend was ihr Lieblingssandwich schmackhaftes enthält. Nachdem Besuch von drei Länderstuben, wie zum Beispiel, Brasilien, Mexiko, Niederlande, China Chile, Ungarn, Ägypten, Italien, französische Schweiz etc., war es um 20.30 Uhr Zeit, um sich im Foyer mit tosendem Applaus bei den Erzählerinnen und Erzählern für die eindrücklichen Geschichten zu bedanken. Nach dem Verabschieden der Kinder in allen anwesenden Landessprachen war es Zeit um den Heimweg anzutreten, obwohl einige Kinder fanden, dass sie noch lange weiter von Geschichtenstube zu Geschichtenstube hätten reisen wollen.


Ritter Besenstiel zu Besuch in Remigen

Der Kinderbuchautor und Künstler, Florian Pätzold, besuchte die 3. und 4. Klasse am Donnerstag, 2. Februar 2017. Er erzählte aus dem Alltag eines Autors, zeigte Skizzen seiner Arbeiten und präsentierte uns sein neustes Werk "Ritterbesenstiel und der Melonencoup".

Wir freuen uns jetzt schon auf die kommenden Abenteuer von Ritter Besenstiel.


Schlittschuhlaufen

Am 19. Januar 2017 machten sich die beiden 3. und 4. Klassen auf den Weg nach Wettingen aufs Eisfeld. Dort durften die Kinder an verschiedenen Posten Tricks und Kunststücke üben oder erste Fahrversuche auf dem Eis wagen. Erschöpft, aber glücklich kamen die Kinder nach diesem spannenden Tag nach Hause.


Schlittelspass


Zweite Externe Schulevaluation: Alle Ampeln stehen auf Grün!

Am 18. und 19. Oktober 2016 fand an der Schule Remigen-Mönthal die ExterneSchulevaluation (ESE) durch den Kanton statt. Nachdem im Schuljahr 2011/2012 die ESE zum ersten Mal durchgeführt wurde, standen bei diesem zweiten Audit neben der Regelkonformität auch speziell die Weiterentwicklung der Schule sowie die Etablierung des Qualitätsmanagements im Fokus. Neben den intensiven Interviews wurden im Vorfeld eine grosse Anzahl von Dokumenten gesichtet und Umfragen mit den Schülern, den Eltern und der Lehrerschaft durchgeführt. Basierend auf dieser Datenbasis und der damit verbundenen Auswertung erzielte die Schule Remigen-Mönthal in allen Kriterien grüne Ampeln.

 

 

 

Ampelkriterien:

  • Schul- und Unterrichtsklima
  • Arbeitsklima der Lehrpersonen
  • Elternkontakte
  • Erfüllung der Betreuungs- und Aufsichtsfunktion
  • Schulführung
  • Qualitätsmanagement
  • Regelkonformität

 

Dieses sehr positive Resultat bekräftigt, dass die Schule Remigen-Mönthal alle grundlegenden Ansprüche,

die an eine geleitete Schule gestellt werden, vollumfänglich erfüllt. Speziell kann festgehalten werden,

dass sich die Schule in den letzten Jahren im pädagogischen Bereich und bei der schulinternen

Zusammenarbeit weiterentwickelt hat, was für alle Beteiligten zu einer starken Identifikation mit ihrem

Arbeitsort geführt hat.

 

Wir möchten allen Beteiligten, insbesondere den Schülern und Eltern für die tolle Mitarbeit und die damit verbundene Entwicklung unserer Schule danken. Speziell danken wir auch für die aktive und engagierte Teilnahme an den diversen Interviews und Umfragen. Diese wertvollen Rückmeldungen dienen unserer

Schule zur kontinuierlichen Weiterentwicklung.

 

Für interessierte Eltern kann der ESE-Bericht im Schulsekretariat ab Mitte Januar 2017 eingesehen werden. Wir bitten Sie, hierzu mit dem Schulsekretariat einen Termin zu vereinbaren

(schulsekretariat.remigen@schulen-aargau.ch).

 


Weihnachtsfeier

Am Donnerstag, 22. Dezember 2016 fand unsere Weihnachtsfeier statt. Jede Klasse führte an diesem Abend ein "Weihnachtskaffee" und die Eltern waren herzlich eingeladen vorbeizuschauen. Die Schülerinnen und Schüler haben zuvor feine Leckereien gebacken, Lieder geübt, Theaterstücke geprobt und viele andere spannende Dinge vorbereitet, welche sie den Eltern an diesem Abend präsentierten.


Besuch vom Samichlaus

Am 6. Dezember 2016 bekamen wir Besuch vom Samichlaus und vom Schmutzli aus dem tiefen Winterwald. Bereits einige Tage vorher wurden fleissig Sprüche geübt und Geschenke für den Samichlaus und seinen Gehilfen gebastelt. Am 6. Dezember war es dann soweit und die Schülerinnen und Schüler durften dem Samichlaus ihre Sprüche vortragen. Zudem erzählt er den Kindern was sie in diesem Jahr gut gemacht haben und was sie im nächsten Jahr noch üben sollen. Die Kinder hörten aufmerksam zu und freuten sich am Schluss über die feinen Leckereien, die der Schmutzli in seinem Jutesack dabei hatte.


Feuerwehrmorgen

Es schien ein gewöhnlicher Herbsttag zu sein. Die Schülerinnen und Schüler hatten gerade Platz genommen in ihren Schulzimmern, da klopfte es plötzlich an der Türe. „Alli use goh, es brennt!“, rief ein Mann. Innert Sekunden leerte sich das Schulhaus und alle Kinder und Lehrpersonen sammelten sich auf dem Sportplatz. Dort wartete schon die Feuerwehr und richtete noch ein paar wichtige Informationen an die Anwesenden, die es im Ernstfall bei einer Evakuierung zu beachten gilt. Danach fuhren die 3. und 5. Klässler mit den Fahrrädern nach Rüfenach, wo sie zusammen mit den Rüfenacher- und Villiger-Kindern am Feuerwehrmorgen teilnehmen durften. In fünf Posten wurden den Kindern auf praktische Art und Weise wichtige Eigenschaften von Feuer und Rauch sowie Wissenswertes über die Ausrüstung und Arbeit der Feuerwehr vermittelt. So galt es zum Beispiel einen Parcours mit verbundenen Augen zu bestreiten, um zu erfahren wieviel man im Rauch noch sieht. Die Kinder konnten sich mittels Rettungsschlitten aus dem Fenster und über drei Stockwerke ins Freie bringen lassen, um sich in die Situation einer Bergung aus einem brennenden Haus versetzen zu lassen. Die Ausrüstung der Feuerwehrleute sowie zwei Fahrzeuge wurden den Kindern genau gezeigt und erklärt. Die Kinder durften Wasser spritzen mit dem grossen Schlauch und eine Runde mit einem der Fahrzeuge drehen. Zudem hatten sie die Gelegenheit eine Wärmebildkamera in die Hände zu nehmen und damit in einem dunklen Raum nach warmen oder heissen Gegenständen zu suchen. Und schliesslich wurde bei der Sanität noch besprochen und geübt wie man bei

verschiedenen Verletzungen erste Hilfe bietet. Zum Abschluss demonstrierten die Feuerwehrmänner warum man keine Gaskartuschen entzünden soll und warum man niemals Wasser in brennendes Öl leeren darf. Das erste machte einen lauten Knall und das zweite liess eine riesige Stichflamme entstehen, die alle Kinder sehr beeindruckte.

 

Wir bedanken uns herzlich bei der Feuerwehr Geissberg für den spannenden, erlebnisreichen und lehrhaften Morgen!


Heimattag

Gemeinsam mit der Schule Rüfenach führten wir am Dienstag, 20. September 2016 den Heimattag durch. Wir fuhren alle mit dem Postauto zur Linner Linde. Von dort aus marschierten wir zum Waldhaus bei Villnachern, wo wir die Mittagspause verbrachten. Es wurden Würste gebraten, Spiele gespielt und die Umgebung entdeckt. Nachdem alle gestärkt waren, liefen die Kindergärtner und die 1. und 2. Klässler nach Villnachern Dorf, wo wir mit dem Postauto wieder in Richtung Remigen nach Hause fuhren. Die 3. bis 6. Klässler machten noch einen Spaziergang der Aare entlang und sind dann in Umiken dazu gestiegen.

 

Wir hatten wunderbares Wetter und genossen die letzten Sonnenstrahlen in vollen Zügen.


Indianerschulreise 1. und 2. Klasse

An einem Montag haben wir uns auf dem Schulhausplatz besammelt und jedes Kind durfte sein selbst bemaltes Indianershirt anziehen. Wir sind dann in Richtung Rüfenach losmarschiert. Bei

jedem Zwischenhalt gab es eine Häuptlingsfrage. Das Kind, welches die richtige Antwort wusste, durfte jeweils für eine kurze Zeit den Häuptlingsschmuck tragen.

 

Bei der Waldhütte in Rüfenach machten wir einen grossen Halbkreis um das Feuer. Die Trommelmusik

ertönte und jedes Kind bekam seinen Indianernamen und eine Gesichtsbemalung dazu. Nachher spielten wir im Wald und brätelten die Würste.

 

Nach dem Zmittag gab es verschiedene Posten zu dem Indianerthema. Die Kinder durften Tipis bauen,

Rauchzeichen machen, Kopfschmuck basteln und Spuren lesen. Dann machten wir uns alle wieder auf den Heimweg.

 


Sportmorgen in Rüfenach

Am Mittwoch, 31.August 2016 fand bei wunderschönem Wetter der Sportmorgen in Rüfenach statt. Die 1. und 2. Klässler machten sich früh morgens mit dem Bus auf den Weg nach Rüfenach. Die 3. bis 6. Klässler fuhren mit dem Velo. Dort angekommen und nach einem lässigen Einwärmen, fanden die Leichtathletikdisziplinen Ballwurf, Sprint und Weitsprung statt. Ausserdem absolvierten alle Schülerinnen und Schüler einen Hindernisparcour. Nach der Znünipause um 10.00 Uhr ging es weiter mit dem Sportmorgen. Es wurden lustige Spiele gespielt  und andere Aktivitäten, wie zum Beispiel Langskifahren, angeboten.

Um 12.00 Uhr war es dann endlich Zeit für die Rangverkündigung. Die Kinder waren sehr aufgeregt. Die besten drei Schülerinnen und Schüler ihrer Kategorie wurden jeweils nach vorne auf das Podest gerufen. Für alle Teilnehmer gab es als Erinnerung ein praktisches Reisenecessaire.

Herzlichen Dank an das Lehrerteam Rüfenach für die Organisation und Durchführung des Sportmorgens.


Schulschlussfeier

Unsere Schulschlussfeier im Jahr 2016 stand unter dem Motto Sommerparty. Die Schülerinnen und Schüler haben vorbereitend klassenweise einen Stand mit eigenen Drinks und Snacks eingerichtet und sommerlich dekoriert. So gab es zum Beispiel Waikiki-Bowle in little Hawai oder coole Drinks für coole Kids. Das grosse Highlight der Schulschlussfeier war der drum circle mit allen Kindern unter der Leitung von Herrn Matthias Schiesser. Am Morgen haben die Kinder mit ihm bereits geübt mit Trommeln, Glocken

und Rasseln aller Art verschiedene Rhythmen zusammen zu spielen. Dabei wurden Rhythmen instrumentenweise aufgebaut, Echos und Solos gespielt und die Lautstärke variiert. Am Abend entpuppte sich der drum circle zu einem dynamischen Konzert, bei dem das ganze Publikum miteinbezogen wurde.

Anschliessend wurden die Sechstklässler mit der Überreichung eines persönlichen Diploms von unserer Schule verabschiedet. Bei kühlen Drinks und Snacks war dann noch Zeit für ein gemütliches Zusammensein mit den Eltern und Kindern.


Ausflug in den Wald

Am Freitag, 3. Juni 2016 machte die 1. und 2. Klasse einen Ausflug in den Wald. Trotz des nassen Wetters herrschte eine freudige Stimmung. Wir haben an unseren Hütten aus der Projektwoche weitergebaut und feine Marshmallows über dem Feuer gebraten.


Projektwoche

Vom 14. bis 18. März 2016 fand die Projektwoche zum Thema "Ich und meine Umgebung" statt. Die Schülerinnen und Schüler entdeckten in dieser Woche ihre Umgebung und arbeiteten in ihrer Schulstufe an  spannenden Projekten.

BERICHT MITTELSTUFE

In der Projektwoche haben wir unser Dorf Remigen einmal etwas anders angeschaut. In Gruppen suchten wir versteckte, spannende Plätzchen. An diesen Orten liessen wir unsere ganz eigenen Geschichten, Theater, Lieder oder Zeitungsberichte entstehen. Durch einen Postenlauf mit kniffligen Rätseln machten wir uns erneut auf den Weg durch das Dorf. In den Donnerstagmorgen starteten wir mit einem gemütlichen Frühstück. Unser selbstgebackenes Brot schmeckte lecker. Als Abschluss unserer Projektwoche besuchten wir das PSI in Villigen. Im ILab haben wir Spannendes beobachtet und viele tolle Eindrücke gesammelt.

 

BERICHT UNTERSTUFE

Während der Projektwoche durften wir unsere Rollen tauschen. Wir waren nicht mehr normale Schülerinnen und Schüler sondern Bäcker, Köche, Tüftler und Handwerker. Wir arbeiteten in zwei grossen Gruppen. Eine Gruppe blieb jeweils in der Schule und arbeitete mit Frau Gross und Frau Lüscher zum Thema "Restaurant". Wir lernten wie man einen Tisch richtig eindeckt und wie die Arbeitsschritte in einem Restaurant ablaufen. Zudem haben wir feine Pizzas gebacken, Gemüsedips hergestellt und eine leckere Himbeercreme gezaubert.

Die andere Gruppe macht sich mit Frau Schürch auf den Weg in den Wald, genaugenommen zum Waldsofa. Dort hatten wir den Auftrag in 4er oder 5er Gruppen Hütten zu bauen. Als Material diente uns alles was wir im Wald fanden: Äste, Holzpflöcke, Moos, Blätter, Steine und so weiter. Am Schluss hat es jede Gruppe geschafft eine tolle Hütte zu konstruieren. Einige Gruppen hatten sogar noch etwas Zeit übrig und konnten Möbel für ihre Hütten bauen. Diese sind besonders witzig geworden.

Als Abschluss unserer Projektwoche machten wir am Freitag alle gemeinsam einen Spaziergang durch Remigen und jedes Kind durfte kurz zeigen wo es wohnt.

Es war eine super Projektwoche und wir freuen uns schön auf die Nächste.

BERICHT KINDERGARTEN

Da die beiden Kindergärtnerinnen im Skilager die Kinder mit feinem Essen aus der Küche verwöhnten, übernahmen Maria Jehle und Sylvia Grieder freudig die beiden Kindergärten für die Projektwoche.

Das Thema Schafe und Ziegen begleitete die Kinder diese Woche (und noch etwas darüber hinaus).

Freudvoll wurden Schafe und Ziegen gebastelt, der Prozess vom Schaf zur Wolle und zur Kleidung, anhand von Geschichten und Materialerlebnissen erkundet, Schafe im Stall in Mönthal besucht und am

Mittwoch nähten die Kinder mit Wollfilz neue bunte Kleider für die, von daheim mitgebrachten Puppen- und Stofftierlieblinge. Begeistert filzten die Kinder auch Ostereier mit Wolle für die österliche Raumdekoration ein oder gestalteten in Gruppenarbeiten Lebensraumcollagen für Schafe und Ziegen.

Einer der Höhepunkte war bestimmt auch die lustige Geschichte von „Susi dem Kitzelschaf“. Darüber lachen die Kinder heute noch.


Skilager vom 11. bis 18. März 2016

Am Sonntag war Abreisetag. Morgens strömten alle Kinder mit ihren Eltern zum Car in Remigen. Es dauerte etwas bis alle Skis, Snowboards und Koffer verladen waren. Als der Abschied nahte, musste die eine oder andere Träne getrocknet werden und schon setzte sich der Car Richtung Valbella in Bewegung. Es war zugleich das erste Schneesportlager der dritten und vierten Klasse, sowie das Letzte für die Sechstklässler. Im Lagerhaus angekommen wurde zuerst der mitgebrachte Lunch verzehrt. Die

Gruppeneinteilung wurde bekannt gegeben und dann ging es los auf die Pisten. Allerdings ereignete sich gleich zu Beginn ein Zwischenfall, der der betroffenen Person den Spitznamen „Tannenbäumchen“ einbringen sollte. Jemand küsste mit seinem Ski eine kleine Tanne.

Jeden Tag wurde fleissig Ski und Snowboard gefahren und am Abend hatten alle noch genügend Energie um aktiv am Abendprogramm mitzumachen. Am ersten Abend fand eine lange Fackelwanderung statt, welche den Kindern einen schnellen Schlaf bescherte. Am Montag und Dienstagabend gingen die Remiger und die Rüfenacher Kinder abwechselnd ins Hallenbad in die Lenzerheide, während die anderen zu Hause sich mit Gesellschaftsspielen unterhielten. Am Mittwochabend genossen die Kinder das Freilichtkino. Die Kulisse hätte für den Film „Schellenursli“ nicht passender sein können. Trotzdem waren alle froh, danach ins warme Bett zu schlüpfen. Am Donnerstag war das mit viel Spannung erwartete Ski- und

Snowboardrennen. Jeder gab sich Mühe und durfte mit seiner Leistung zufrieden sein.

Mit viel Spannung wurde dem Rangverlesen und der Spielolympiade entgegengefiebert. Die Kinder gaben ihr Bestes und amüsierten sich sehr. Nachdem das Lagerhaus wieder geräumt war, ging es ein letztes

Mal auf die Pisten. Nicht selten probierte der eine oder andere das Skifahren oder Snowboarden aus. Die Kinder unterstützen sich dabei gegenseitig, was zu einer friedlichen und lustigen Begebenheit führte.

Nun holte der Car uns ab, müde und mit vielen neuen Eindrücken fuhren wir Rüfenach und Remigen entgegen. Es war eine tolle, sonnige, lustige und spannende Lagerwoche!!!

 


Lesenacht

Am Donnerstag, 21. Januar 2016, trafen sich alle Kinder zur spannenden Lesenacht. Nachdem der

Drache Kokosnuss alle um Hilfe bat, ihm beim Lösen verschiedener Rätsel zu helfen, begann das Lese-Abenteuer. Überall im Schulhaus konnten Rätsel und Labyrinthe gelesen und gelöst werden.

Die Kinder der Mittelstufe richteten sich nach einem Nachtspaziergang gemütlich ein. Denn für einmal wurden aus den Schulzimmern Schlafzimmer! Nach mehr oder weniger Schlaf starteten alle den Freitag gemeinsam mit einem feinen Z'morge.



Schulreise in den Zoo Hasel

Am 20. Oktober 2015 machten sich die beiden 1. und 2. Klassen auf den Weg in den Zoo Hasel in Remigen. Passend zu unserem momentanen Realienthema "Zoo", durften wir einen Tag lang im Zoo mitarbeiten. Es wurde fleissig gemistet, geputzt, gewischt und Tiere gefüttert. Ausserdem durften wir bunte Namensschilder für die Tiere malen, welche ab dem Frühling im Zoo zu sehen sind.

 

Herzlichen Dank an das Team vom Zoo Hasel, insbesondere Conni, für diesen spannenden Tag.